Ersatz für Elmeg C88m

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von pelumuel, 4. Dezember 2018.

  1. pelumuel

    pelumuel Beginner

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    Letzte Nacht ist meine Elmeg C88m gestorben.
    Ich habe von der Anlage einen S0 extern und 3 S0 intern genutzt. Von den analogen Ports hatte ich 4 in Verwendung.
    Da ich kurzfristig einen Ersatz benötige, hoffe ich auf Eure Hilfe.

    Bereits im Voraus vielen Dank für Eure Unterstützung.

    Viele Grüße
    Peter
     
  2.  
  3. tobiasr

    tobiasr Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    919
    Zustimmungen:
    40
    Hallo,
    1. Idee: Defektes Netzteil nach Stromausfall, Überspannung oder Spannungsschwankungen. Dieses sind idr. 1-2 Kondensatoren, welche von einem Elektroniker in wenigen Minuten ausgetauscht werden können. Vielleicht findest du ja einen Radio/Fernsehtechniker o.ä. in der Nähe, der das reparieren kann.

    2. Idee baugleiche Anlage bei eb*y kaufen und Module (welche vermutlich nicht defekt sind) übernehmen.

    3. Idee: alles neu - hierzu einige Fragen:
    - Was darf es kosten
    - Wer soll es Installieren
    - Wie schnell muss geliefert werden
    - ggf. in welcher Region sitzt du und kann vielleicht jemand aus dem Forum kurzfristig Ersatz-/Leihanlage bereitstellen
    - Welche Endgeräte werden tatsächlich genutzt und an welcher Position stehen sie: Bsp:
    -- 1. s0 Bus: Telefon Schreibtisch 1 + 2 (täglich 8 Stunden besetzt - power User)
    -- 2. s0 Bus: ISDN Dect Basis für 2 Schnurlostelefone, häufig genutzt
    -- 3. s0 Bus: PC Fax ( 1x Quartal, 40x täglich) + Telefon Wohnzimmer (1. die Woche, hier reicht auch ein einfacheres Telefon)
    -- Analog: 1. Türsprechstelle mit 2 Klingeltaster (eigentlich noch nie benötigt oder 20 Besucher/Tag), 2. billig Gigaset DECT Telefon "privat Nummer" - mehrmals täglich, 3. analoges Fax in der Werkstatt, 4. Telefon Werkstatt + Zusatzwecker (unbedingt nötig, eigentlich überflüssig...)

    - wird ein zentrales Telefonbuch genutzt
    - welchen Amtsanschluss wird es zukünftig geben - klar: VoIP, aber wo kommt der her? Gibt es schon ein brauchbares ISDN<>VoIP Gateway oder regelt das eine "Fritzbox"
    am Rande: Fritzbox: die könnte für einen Notfall auch schonmal für Telefonie sorgen

    du siehst, es fehlen weitere Informatinen, um dir eine brauchbare Hilfestellung zu geben.
     
  4. pelumuel

    pelumuel Beginner

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    Netzteil ist es wohl nicht, denn es leuchtet die grüne und die rote LED. Die angeschlossenen ISDN-Telefone werden auch noch mit Strom versorgt.

    Baugleiche auf ebay habe ich auch schon überlegt, aber das rechnet sich meines Erachtens nicht (200€).

    Preislich sehe ich ein Maximum bei ca. 700 €.
    Installieren werde ich selbst. Habe ich bisher auch gemacht.
    Ein paar Tage kann ich überbrücken. Ich habe ein Provisorium für die wichtigsten Sachen mittels der Anschlüsse der FritzBox verdrahtet.
    S0-1 1 Telefon Büro 1 sehr viel genutzt
    S0-2 1 Telefon Büro 1 (selten genutzt)und 1 Telefon Büro 2 (mittlere Nutzung)
    S0-3 1 Telefon mittlere Nutzung, 1 ISDN-Karte für Software-AB und Anlagenkonfiguration, 1 Gigaset-Basisstation mit 2 Mobilteilen (selten genutzt)
    Analog: 1 zentrales Faxgerät, 1 Türsprechstelle (ca. 4 mal täglich), 2 Telefone (selten genutzt)

    Zentrales Telefonbuch muss nicht sein.
    Die Anlage hängt mittels FritzBox an einem VOIP.
    Wünschenswert wäre ein AB mit Ansage abhängig von angerufener MSN und Uhrzeit. Aufnahmen auf dem AB sollten per Mail weitergeleitet werden.

    Das ist alles, was mir so einfällt.

    Nach meinen bisherigen Recherchen tendiere ich zu einer Auerswald COMpact 4000 mit 2BRI-Modul.

    Viele Grüße
    Peter
     
  5. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.227
    Zustimmungen:
    212
    Wie äußert sich denn die Störung - ist evtl. nur die Taktsynchronisation "gestorben" ?

    Mit was für Apparaten denn: C(S) 290 / 300 / 320 / 410 ?
     
  6. pelumuel

    pelumuel Beginner

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Die Dtörung äußert sich dadurch, dass ich beim Abheben des Telefons kein Freizeichen erhalte. Wähle ich anschließend eine Ziffer dauert es noch einen Moment und das Telefon zeigt "besetzt" an. Einen Besetzt-Ton erhalte ich aber nicht.

    An schnurgebundenen Telefonen nutze ich CS 410 und CS 290.
     
  7. retrofreak83

    retrofreak83 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    18
    Deinen Aussagen nach klingt es für mich nicht so, als sei die Anlage unrettbar verloren. Funktioniert interne Telefonie denn noch?
    Wenn ja, würde ich eher auf ein Verdrahtungsproblem o.ä. tippen.

    Falls neu, klingst du nach einem idealen Kandidaten für die Bintec be.ip Plus. Die hat zumindest 2 int. S0, an denen du deine Systemtelefone direkt weiterverwenden kannst. 4 analoge gibts auch. Wenn du dann das dritte deiner Systemtelefone per Netzwerkkabel erreichen kannst, kaufst du dir noch ein Elmeg IP-Systemtelefon und bist fertig. Und einen deutlich besseren Router als die Fritzbox gibts obendrein :)
     
  8. pelumuel

    pelumuel Beginner

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Nein, es funktioniert an keinem Telefon mehr. Egal ob ISDN oder Analog. Alles tot.

    Die FritzBox ist nur da, da sie vom Zugangsprovider ist und für ihn vor konfiguriert ist. Auf die Router-technischen Fähigkeiten der FritzBox verlasse ich mich in keinster Weise. Bezüglich Router/Firewall/… habe ich hier eine SOPHOS.
     
  9. retrofreak83

    retrofreak83 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    18
    @telthies Für mich klingt das eher so, als wäre alles außer der Stromversorgung ausgefallen. Gibts da bei der Anlage vielleicht typische Fehler, die dazu führen, dass die Steuerung nicht mehr richtig hochkommt? Vielleicht auch ein nicht mehr richtig steckendes CPU-Modul/Flashkarte oder so etwas?
    Das wäre ja kein Hindernis. Es gibt keine Rechtsgrundlage für Routerbindung mehr, du kannst vom Provider Zugangsdaten einfordern. Und wenn sie die Fritzbox unbedingt als CPE haben wollen, um da drauf rumwursten zu können, sollen sie dir einfach Zugangsdaten geben und PPPoE-Passthrough einschalten.
     
  10. John

    John Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    14
    Hallo. Ich denke auch wie in der ersten Antwort steht das eine der Teilspannungen beim Netzteil nicht mehr in Ordnung ist. Anlage versucht sich vergeblich einzuschalten und zeigt dann Fehler mit roter LED.
    Auf der Netzteilplatine die Elkos anschauen ob das Dreieck auf den Elkos sich nach oben wölbt. Wenn man nicht sicher ist kann man sie auch auf Verdacht tauschen.
    Ich wäre auch etwas anders vorgegangen. Beschaltung komplett abstecken ob Fehler bleibt.
    Wenn noch da die Module abstecken. Erst dann kann man sicher sein das es Modul 0 oder das Netzteil ist.
     
  11. retrofreak83

    retrofreak83 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    18
    Kleiner Tipp vom Elektroniker: ein gewölbter Elko muss keinen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit eines Gerätes haben, und ein nicht-gewölbter Elko kann trotzdem kaputt sein.
     
  12. pelumuel

    pelumuel Beginner

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Sichtprüfung auf offensichtliche Schäden, wie gesprengter Festspannungsregler, Kondensator, der den Hut gezogen hat oder ähnliches habe ich bereits durchgeführt. Start der Anlage ohne, dass irgend etwas angesteckt ist habe ich auch bereits durch. Ich bin seit 30 Jahren vom Fach. Leiterbahnen verfolgen um heraus zu bekommen, wo welche Spannung anliegen müsste, dafür ist mir meine Zeit zu schade. Wenn Ihr Schaltpläne mit Messpunkten und Spannungsangaben habt, könnte ich zumindest die Netzteil-Seite checken.

    Aber mal zurück zu meiner ursprüngliche Frage, was Ihr mir als Ersatz empfehlen würdet. Gibt es dazu Vorschläge?
     
  13. retrofreak83

    retrofreak83 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    18
    Ja, siehe mein Post von 8:57...
     
  14. pelumuel

    pelumuel Beginner

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Den habe ich mir bereits angesehen. Danke für Deinen Tipp.
     
  15. pelumuel

    pelumuel Beginner

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Vor der empfohlenen bintec be.ip plus habe ich etwas Scheu. Da ich mich noch nicht weiter mit dem Thema VOIP auseinander gesetzt habe - es bestand bisher kein Bedarf - habe ich bei einer, zumindest extern, reinen IP-Variante etwas Bedenken.
    Bei der Durchsicht der Bintec-Homepage bin ich auf die elmeg hybrid 300 gestoßen. Sie hat mit 4 frei konfigurierbaren S0 und 6 a/b-Ports genau das, was ich brauche. Ich könnte damit eine schnellen und relative einfachen Umstieg hin bekommen und bei Neuanschaffung von neuen Endgeräten z.B. mich sukzessive in die VOIP-Thematik einarbeiten. Die Voice-Mailboxen der elmeg können laut Anleitung auch das, was ich gerne hätte. Was meint Ihr zu der Anlage?

    Gibt es denn eine grundsätzliche Hersteller-Empfehlung, wie z.B. hier ist es schwer an Softwareupdates zu kommen, dort ist der Support besonders gut, woanders ist die Systemsoftware relativ fehlerbehaftet, ….?
     
  16. tobiasr

    tobiasr Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    919
    Zustimmungen:
    40
    Ich weiß nicht bei welchem Anbieter du bist. Vielleicht teilst du uns mal mit, welcher Anbieter dir für wie lange noch ISDN extern garantiert? Handelt es sich um einen Anlagenanschluss oder Mehrgeräteanschluss?

    Aber früher oder später wirst auch du auf VoIP extern umgestellt. Ich würde die Chance nutzen und es jetzt tun. Spart eine ganze Menge an Hardware und auch Kosten.

    Gegen die Hybird spricht sicherlich nichts. Allerdings ist sie deutlich größer und teurer. Beides wäre nicht notwendig.

    Software AB sowie ISDN intern zum Programmieren wäre ja nicht mehr notwendig. DECT lässt sich ganz brauchbar mit dem Gigaset N510pro lösen.
     
  17. retrofreak83

    retrofreak83 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    18
    Das ist bereits der Fall. Er schrieb:
    "Die Anlage hängt mittels FritzBox an einem VOIP."
     
  18. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.227
    Zustimmungen:
    212
    Allerdings schreibst Du auch
    Also fängt hinter der Fritz doch sowieso die reine VoIP-Welt an.

    Ja, das klingt doch gut. Ich habe selber keine im Feld stehen, aber "mein elmeg-Spezialist" ist mit der Hybird ebenso zufrieden wie mit der Vorgängerserie ICT.

    Baureihentypische Rostnester wären mir zumindest noch nicht zu Ohren gekommen.
     
  19. tobiasr

    tobiasr Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    919
    Zustimmungen:
    40
    Wenn du tatsächlich an der Fritzbox schon VoIP hast, wäre das auch die ideale Gelegenheit die Fritzbox rauszuschmeißen und durch die Bintec Be.IP Plus zu ersetzen. Dann hättest du alles in einem.
     
    telthies gefällt das.
  20. pelumuel

    pelumuel Beginner

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Ich habe mich jetzt für die elmeg hybrid 300 entschieden. Damit habe ich erst Mal gewohnte Technik und kann mich bei Bedarf in die VoIP-Welt einarbeiten.

    Vielen Dank für Eure Unterstützung!
     

Diese Seite empfehlen