Mobilteile mit Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Bitkeeper, 14. Januar 2019.

  1. Bitkeeper

    Bitkeeper Beginner

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Hallo!

    wir haben seit vielen Jahren eine Octopus F400 und nutzen daran Gigaset S4 Telefone.
    Doch leider sind die Mikrofone darin höllisch empfindlich, so dass der Gesprächspartner die Geräusche und Gespräche im gesamten Raum mitbekommt. Headsets kommen für uns nicht in Frage, weil die Telefone dafür zu selten benutzt werden.
    Panasonix bietet DECT Mobilteile in der KX-TCA Serie mit Geräuschreduzierungsfunktion. Swyx hast das Swyxphone D565 mit Ambient Noise Reduction.

    Aber die Frage ist, ob damit die Komfortfunktionen (Konferenz, Anrufliste, etc) der Octopus noch aufrufbar sind. Weiß das jemand?

    Gibt es andere Mobilteile die an der Octopus F400 laufen und Geräuschunterdrückung haben?

    Alternative wäre, die alte Octopus mal gegen eine Swyx zu ersetzen....
     
  2.  
  3. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    31
    Interessante Argumentation. Kauf von Headsets (in Chinaqualität für <2€ Stück) "lohnt nicht", aber Umstieg auf eine neue TK-Anlage mit Infrastrukturwechsel TDM->IP, also Investition im 5-6-stelligen Bereich ist dann denkbar? :)

    Ich setze selbst viel SL4 ein, auch in lauten Umgebungen, da ist mir das so bisher nicht aufgefallen. Manchmal muss man hier aber auch nicht der Technik die Schuld geben, sondern mal ein Auge drauf haben, wie die Geräte gehalten werden. "You're holding it wrong" und so ;)
    Es ist jetzt nicht so, als hätten auch die älteren Gigaset-MT keinerlei Pegelanpassung. Die ist dann im Zweifel halt nur nicht so beworben.
    Ja, weiß ich. Wird definitiv nicht funktionieren. Umgekehrt wird auch ein Gigaset-Mobilteil an einer Swyx oder Panasonic nicht als Komfortmobilteil funktionieren.
    Alles was über simples anrufen hinaus geht, ist bei DECT herstellerspezifisch realisiert.

    Auch wenn es so wirkt: DECT an sich beschreibt keine Interoperabilität. Damit Geräte unterschiedlicher Hersteller zusammen arbeiten können, hat man GAP erfunden (Generic Acceess Profile). Im Minimum heißt das aber leider nur, dass dein Mobilteil von Hersteller A an der Basis von Hersteller B *telefonieren* kann. Also anrufen und angerufen werden. Selbst die Übermittlung der Rufnummer des Anrufers (CLIP) muss nicht funktionieren.

    Anruferliste gibt es allerdings in zwei Varianten, nämlich einmal die die das Endgerät selbst führt und dann die von der Anlage, die dann auch "synchronisiert" wird.
    Beispiel: Ein Tischtelefon und ein MT sind in einer Gruppe. Hat diese Gruppe einen unbeantworteten Anruf, erscheint er bei beiden Endgeräten als solcher (und z. B. das MWI-Lämpchen am DECT-MT blinkt). Hat einer der Gruppenteilnehmer den unbeantworteten Anruf gesehen und/oder gelöscht, verschwindet er auch bei dem anderen.
    Diese Form von Anruferliste erhältst du nur bei System-Mobilteilen.

    Eine Konferenz zu *schalten* wird auch mit den Kennziffern gehen, aber mit Menü ist dann nichts, auch nicht mit der Darstellung aller Konferenzteilnehmer im Menü, komfortables makeln, etc.

    Mit anderen Worten: wenn ihr an die Steuerung von Anlagenfunktionen im Mobilteil gewöhnt seid, geht kein Weg an den kompatiblen Systemmobilteilen vorbei. An der Stelle würde ich mir auch Swyx vorher mal genau anschauen, bei anderen Systemen, erst recht den reinen IP-Systemen, ist die Integration längst nicht so eng wie bei Siemens gelöst worden.
    Wenn die Anlage auf dem letzten V9 Binder ist oder dahin hochgerüstet wird, gehen S5 und SL5. Zu letzterem wird als neue Funktion beworben:
    "Audio: Einstellung des Mikrofon/Sende-Pegels in 4 Stufen, um in lauten Umgebungen eine bessere Akustik zu erreichen"
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2019
    telthies gefällt das.
  4. Bitkeeper

    Bitkeeper Beginner

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Hallo!
    Danke für die Antworten!
    es geht bei der Entscheidung Handset/Headset nicht um Kosten, sondern um die Nutzung. Wir sind kein Call-Center. Wenn man nur alle 30-40 Minuten mal ein Gespräch hat, dann will man nicht ständig das Headset auf dem Kopf haben. Deshalb ziehen wir Mobilteile vor, mit denen man trotzdem die Freiheit hat, herum zu laufen. Leider sind bei sämtlichen Mobilteilen, die wir hier im Einsatz haben, die Mikrofone hochempfindlich und diese Empfindlichkeit ist auch nicht einstellbar.
    Unsere F400 ist 12 Jahre alt. Die Tischtelefone sind zwar schick, aber nicht besonders Bediener-freundlich. Wenn wir sicher sein können, dass andere Anlagen mit anderen DECT Telefonen Gespräche und Geräusche der Umgebung wirklich deutlich reduzieren, würden wir vor der Investition in eine nagelneue Anlage nicht zurückschrecken.

    Im Prinzip ist zwar eine aktive Geräuschreduzierung bei DECT Telefonen durch zusätzliches Außenmikrofon (wie beim iPhone auch) technisch umsetzbar, doch offenbar wird so etwas bisher von keinem Hersteller angeboten. Es gibt bei Panasonic und Swyx die dort beworbene Ambient Noise Reduction, aber diese ist offenbar nicht "aktiv" und daher ist mir nicht klar, ob dabei nicht auch nur der Mikrofon-Pegel reduziert wird, oder ob es doch schon mehr als das wäre.
    Wir haben eben ein SL5 bestellt und werden es in unserem Umfeld ausprobieren.

    Ob wir den V9 Stand haben, prüfen wir auch noch.

    Ach so, ich vergaß: Unsere Octopus F400 läuft noch auf ISDN. Da wir umziehen müssen und dort ausschließlich IP-Telefonie geht, bietet uns die Telecom für 1499€ netto einen Audiocodes M800B-8SO Router an plus rund 250€ Montagekosten. Bei Umstieg auf eine neue Anlage, die von Haus aus IP-fähig wäre, entfiele das.
    Aber vielleicht gib't da auch ne günstigere Lösung als die mit dem Audiocodes Router?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Januar 2019
  5. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    31
    Man kann das Mediant für ein Zehntel des Preises einfach gebraucht kaufen und sich von jemand Fähigem einrichten lassen - sofern Softwareupdates jetzt nicht irre wichtig sind.
    Sofern ihr nicht sehr viele Anschlüsse habt, sollten die von der Telekom avisierten 250 € durchaus realistisch für einen "freien Techniker" sein.

    Wenn ihr mit den Tischtelefonen aber auch nicht so zufrieden seid, wäre ein Wechsel natürlich denkbar.
    Eine Möglichkeit bestünde aber z. B. daraus, die F400 auf eine aktuelle Openscape Business hochzurüsten. Sie wäre dann direkt VoIP-fähig und auf dem Stand der Technik. Sofern ihr keine Optisets an der Anlage habt, könnten vermutlich auch sämtliche Systemtelefone weiter betrieben werden.
    Dazu muss lediglich das Mainboard der Anlage getauscht werden.
    Ich möchte fast sogar behaupten, dass das Aufrüsten der Anlage könnte günstiger sein als die alte Anlage an IP zu murksen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2019
    telthies gefällt das.
  6. tobiasr

    tobiasr Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    49
    Kommt drauf an, wieviele externe Anschlüsse ihr derzeit habt. Und wie groß die Anlage ist.
    Wer zieht denn beim Umzug die Octopus F400 um? Auch das verursacht Kosten.
    Die Frage ob sich ein Umstieg auf eine neue Technik lohnt, hängt meiner Meinung nach auch mit dem Installations (oder in deinem Fall Umzugsaufwand) zusammen. Teile uns doch mal mit, wie viele Systemtelefone, analoge Telefone, Dect Mobilteile und Sonderteilnehmer (Aufzugnotruf, Türklingeln, Fax, etc) ihr habt. Und wer das derzeit größtenteils wartet (Teilnehmer umziehen, neue Teilnehmer anlegen, Telefonbuchpflege)

    Wenn die Anlage V4, V5 oder V6 hat, läuft das SL5 auch. Allerdings bei V7, V8 garnicht und bei V9 nur, wenn es die allerletzte Version ist.

    Andere Frage: Wie weit willst du mobil sein? Nur im Radius um das Tischtelefon? DECT Headsets gibt es mit sehr guter Geräuschunterdrückung.

    Nachtrag: Hochrüstung sehe ich aufgrund der Aussage "Telefon Bedienung ist komisch" als schwierig, denn daran ändert sich nichts. Zudem könnten auch noch BS2 verbaut sein.

    Wobei günstiger könnte ich mir auch vorstellen. Erinnere mich an einen Kunden mit 150 Nebenstellen dem die Telekom die Hochrüstung (Hardware, Lizenz, Umbau und 9 Dect Sender inkl. Karte) für den Arbeitslohn der Montage quasi schenken wollte. Nur damit er bloß den Telefonanbieter nicht wechselt.
     
  7. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    31
    Und wieso hindert das Headset daran?

    Ah, jetzt verstehe ich, was du damit meinst. Das iPhone z. B. hat mittlerweile mWn. 4 Mikros. Ich denke mal, dass das bei DECT-Mobilteilen nicht verfügbar ist, liegt einerseits daran, dass man dafür schon durchaus Rechenleistung braucht. In einem Smartphone hat man die, die haben das an Rechenleistung was vor 20 Jahren mal Supercomputer waren.
    In DECT-Mobilteilen hat man das nicht, dafür aber nachwievor eine sehr angenehme Akkulaufzeit.
    Und so eine Technologie will auch entwickelt, auf das jeweilige Endgerät angepasst und getestet werden. Der Absatz den Hersteller von DECT-Mobilteilen gegenüber den großen Smartphone-Herstellern so machen ist natürlich ein Witz, dem entsprechend stark verteuert die Entwicklung solcher Funktionen dann das Endgerät.

    Es gibt aber tatsächlich Headsets mit aktivem Noise Cancelling.
    Die moderneren DECT-Mobilteile haben auch alle Bluetooth, du kannst dann z. B. ein Bluetooth-Headset mit ANC koppeln.
     
  8. Bitkeeper

    Bitkeeper Beginner

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    "Die F400 auf eine aktuelle Openscape Business hochrüsten / direkt VoIP-fähig" klingt ja auch interessant. Wie geht das? Die Telekom hat es jedenfalls nicht angeboten.
    Offenbar seid Ihr Profis. Wärt Ihr zufällig auch in der Nähe von Frankfurt / Bad Homburg und habt Interesse uns als Kunden zu bedienen? Dann bitte private Nachricht an mich.

    22 DECT Telefone, 16 Tischtelefone. Wir müssen bis 15.2. umziehen. Im neuen Büro gibt es kein ISDN mehr. Unser Nachbar ist ein Anbieter von Cloud Lösungen und hat eine fette synchrone Internet Leitung, die er uns gegen Mietanteil mitnutzen lässt. Wir brauchen also nur noch die Telefonanlage auf IP umzustellen oder hochzurüsten und müssen die Telefonnummern auf IP umziehen.
     
  9. Bitkeeper

    Bitkeeper Beginner

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Ähm, gibt es hier überhaupt Privatnachrichten?
     
  10. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    31
    Komisch eigentlich. Wobei die Frage ist, an welchen "Salesdroid" du da geraten bist. Im Zweifel hatte der in seinem Skript nur zu stehen: "Wenn Kunde ISDN-Anlage, dann zähle S0-Ports und biete entsprechendes SIP-Gateway an."

    Also: Die Octopus F400 ist baugleich zur Siemens HiPath 3550. Die Telekom hat nie selbst TK-Anlagen hergestellt, immer nur eingekauft bzw. herstellen lassen.
    Also es gibt Anlagen, die sich praktisch nur in der Benennung unterscheiden, oder dass Hersteller Varianten für die Telekom gebaut haben, die es dann so nur für die Telekom gab.

    Im Falle der HiPath 3000 ist aber alles austauschbar. Der einzige Unterschied ist, dass die Telekom sich Systemtelefone hat bauen lassen, die ein anderes Gehäuse hatten, aber technisch identisch sind (z. B. Optipoint 500 und Octophon F20/30/40).

    Das Hochrüsten geht recht einfach. Du gehst zu einem Unify (ex-Siemens) Partner. Der offizielle Weg, einen zu finden, ist hierüber:
    Einen Partner finden - Unify

    Der Partner kauft ein neues Mainboard samt Upgradelizenz und schickt dein altes Mainboard ein.

    So etwas wird sogar im Internet angeboten, z. B. hier:
    https://www.future-x.de/unify-softw...ipath-3300-3500-v9-bis-osbiz-x3r-x5r-p-506624

    Ich habe da jetzt wahllos was rausgegriffen das Google ausgespuckt hat. Heißt aber: für etwa 500€ + "Montage" hättest du eine Anlage, die auf dem aktuellsten Stand ist und könntest (vermutlich) alle Endgeräte weiter verwenden, die du hast. Die Anlage spricht dann auch intern VoIP, du könntest dann eine sanfte Migration auf die modernen VoIP-Geräte von Unify machen, also z. b. das Unify Desk Phone CP:

    OpenScape Desk Phone CP - Experts Wiki

    Aus deiner Anlage würde dann eine OpenScape Business X5. Bei der Telekom heißt die dann Telekom Octopus F X 5.
    Interessant wäre noch zu wissen, wie viele ISDN-Anschlüsse ihr habt, und ob es Mehrgeräte- oder Anlagenanschlüsse sind.

    Ein pfiffiger Partner sollte in der Lage sein, euch dabei zu begleiten, und sollte sich die Umrüstung der Octopus (sofern das der Weg ist den du gehen willst) verzögern, die F400 mit einem Leih-Gateway übergangsweise weiter betreiben.

    Speziell einen Systemwechsel würde ich jetzt nicht zusammen mit dem Umzug übers Knie brechen. So etwas sollte man wohl überlegt und vor allem ohne Zeitdruck machen.
     
    telthies gefällt das.
  11. Bitkeeper

    Bitkeeper Beginner

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Stell Dir vor, Du läufst 95% Deiner Zeit mit Headset durchs Büro, obwohl Du gar nicht telefonierst.... sieht ziemlich doof aus, oder? Zudem hindert es Dich an normaler Unterhaltung mit Kollegen, wenn ständig ein Ohr von der Headset-Muschel belegt ist.
    Oder Du bist gerade irgendwo in den Büros unterwegs, hast das Headset irgendwie in die Hosentasche geknödelt, kriegst aber das Klingeln nicht mit, weil Headsets normalerweise nicht klingeln. Aber selbst wenn es klingeln würde, kannst Du nun nicht "einfach mal schnell ran gehen", sondern musst erst das Headset aus der Hosentasche knödeln, auf den Kopf fuddeln und die Taste zum Annehmen des Gespräches suchen.
    Ok, nun hast Du also das Headset auf'm Kopf. Der Kunde erzählt Dir irgendwas, während Du aufmerksam zuhörst. Plötzlich kommt die Buchhalterin oder ein Kollege rein und quasselt Dich spontan zu, weil man wegen des Headsets leider nicht sofort sieht, ob Du telefonierst oder nicht, weil Du ja gerade selbst nicht sprichst sondern zuhörst. LÄSTIG!
    Also wie man es auch dreht und wendet: Ein Headset macht nur Sinn, wenn die Hauptaufgabe "das Telefonierenam Arbeitsplatz" ist, nicht aber wenn man das Telefon nur bei Bedarf "mal eben" für ein Gespräch benötigt. Wir sind ständig zwischen den Büros unterwegs und hier und da klingelt es mal. Das Mobilteil halte ich sowieso meist in der Hand oder habs am Gürtelclip, also geh ich schnell ran. An der typischen Stellung "Hörer am Ohr festhalten" sieht auch jeder sofort das ich telefoniere -> vermeidet es also mich zu stören. Nur die Umgebungsgeräusche sollen bitte jetzt von moderner Technik reduziert werden, damit der Gesprächspartner nicht alles hört, was in meiner Umgebung gesprochen wird.

    So, das war nun hoffentlich ausführlich und erklärt, warum Headsets für uns keinen Sinn machen.
    Der Vorteil des Headsets ist: Es haben fast alle ANC (mit Außenmikrofon, rechnen die Umgebungsgeräusche raus), daher kann es technisch wohl nicht so wahnsinnig aufwändig sein, das zu bauen. Ein gutes/namhaftes DECT Handset kostet auch locker 200 Euro und mehr.
     
  12. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    31
    Jein. Der Abgleich mehrere Mikros ist schon noch aufwändiger als einfaches Gate. Beides kann man als aktive Nebengeräuschunterdrückung verstehen.

    Wobei im Bereich von Kopfhörern mit "active noise cancelling" eigentlich gemeint ist, dass für das Hören die Geräusche im Raum aufgenommen und als Gegenschall mit eingespielt werden. Das ist dann aber was ziemlich anderes als was du suchst.
     
    telthies gefällt das.
  13. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.274
    Zustimmungen:
    214
    Da Du es bisher nicht gefunden hast, schreibe ich Dir den Weg wohl besser hierhin: ganz oben rechts zwischen Deinem Mitgliedsnamen und "Hinweise" steht "Unterhaltungen".

    Die Kollegen sind in NRW, ich hätte es nach F/HG etwas näher. Allerdings: wie soll Dir jemand helfen, wenn er keine Zeitmaschine zur Verfügung hat und die Lösung am 15. 2. laufen muß ? (da hilft dann keine simple PN, da bräuchte man schon eine göttliche Eingebung) :-(
     
  14. tobiasr

    tobiasr Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    49
    Ich habe bisher aber noch keine Unterhaltung erstellen können, ebenso wie offensichtlich einige andere auch, die nicht für jeden Frei einsehbar unter "Unterhaltungen" am Forumsrand sichtbar wäre.

    Zum Thema:
    A) Such dir einen Unifypartner vor Ort und bitte ihn um die Hochrüstung.
    B) Kauf das Audiocodec Gateway "irgendwo" und richte es selbst ein (nicht trivial, solltest du nicht aus dem IT Bereich kommen - vergiss es im Umzugsstress direkt wieder)
    C) wenn es maximal 2 s0 sind (mehr kann ich mir bei der Beschreibung nicht vorstellen) nimm einen Lancom 1783va oder eine Bintec BeIP (Plus).
    D) wenn es nur 1 s0 ist: nimm den "billig Speedport" der Telekom oder irgendeine Fritzbox
    E) such dir neben dem Umzugsstress auch noch ein Telefonsystem (Cloud, local, IP, ISDN), Dect/WLAN, PoE oder Netzteile, neue Switche, neue Endgeräte (welche Funktionen werden benötigt, Displayablesewinkel, Platzbedarf) sowie deren engen Lieferfristen aus. Finde dazu den passenden Einrichter der dich ausführlich berät und dir die Anlage aufbaut.
     
  15. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    31
    Naja. Internetzugang am neuen Standort ist ja offenbar schon vorhanden. SIP-Trunk ist schnell geklickt, CLIP no screening dabei und schon kann man schonmal die gewohnten Rufnummern abstrahlen. Ankommend gibt es auch 1-2 Lösungen, die sich kurzfristig realisieren lassen. Z. B. Einzel-Rufumleitungen von der Telekom schalten lassen oder irgendeine TK-Anlage aus der Wühlkiste abwerfen und selbst Rufe weiter leiten. Ist also kein unlösbares Problem. Allerdings sollte man da jetzt auch nicht mehr trödeln, denn offenbar fehlt ja noch der Kontakt zu einem freien Partner.
     
  16. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.274
    Zustimmungen:
    214
    Nun ja, also ich persönlich bin mittlerweile in dem Alter, in dem man nicht mehr jeden Zuspätkommer persönlich retten muß - schon garnicht, wenn das Patienten mit vernünftiger "Terminvereinbarung" länger im Wartezimmer verweilen ließe :)
     
  17. Bitkeeper

    Bitkeeper Beginner

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Hahaha, sehr geile Antwort.
    Die Story ist leider komplizierter. Da wir schon eine Weile über die Laufzeit der nächsten Mietverlängerung gestritten haben, flatterte irgendwann eine Kündigung der Räume zu "sofort" rein. Genau genommen gab es ja schon nichts mehr zu kündigen, aber zumindest war ziemlich plötzlich der Druck da "wir müssen schnell woanders hin". Freie Mietflächen gibt es, theoretisch kann man am nächsten Tag umziehen, aber praktisch versuchten wir wenigstens eine einigermaßen machbare Übergangszeit auszuhandeln. Als haben wir zugesagt es bis zum 15.2. zu schaffen, weil unser alter Vermieter sonst eventuell Schadenersatz geltend machen könnte.
    Kurzum: Wir haben nicht "zu lange gebraucht um die Umstellung der Anlage zu beauftragen", sondern wir sind in die Situation hinein geschlittert.
    Es ändert aber nix an der Sachlage. Wir haben schon mit einem Unify Partner gesprochen (dank Euren Tipps) und es sieht alles ganz gut aus.

    Der Hersteller RTX (er fertigt das SwyxPhone D565) hat übrigens vor 5 Minuten geschrieben "What we have is actually ENC (Environmental Noise Cancelling) it is a 2 mic solution where you reduce noise from the Mic signal.", was mich schon wieder nachdenken lässt, ob eine Umstellung auf Swyx nicht doch ganz gut wäre, wenngleich teuer.
     
    telthies gefällt das.

Diese Seite empfehlen